Ausstellung

Vorstandsbüros

Direktion

Vorstandsbüros
 

Mit der Teilfertigstellung des Ostflügels zogen zwischen Dezember 1913 und März 1914 auch die Verwaltungsabteilung, der Vorstand und die Direktion der Siemens-Schuckertwerke GmbH sowie Büros der Siemens & Halske AG ein; später kam die Siemens-Finanzabteilung hinzu. Einzelzimmer sollten nur für Direktoren, Bevollmächtigte, Prokuristen und für den Empfang von Besuchern zur Verfügung gestellt werden.

Der Eingang im repräsentativen Ostflügel war der Unternehmensleitung und den Gästen des Hauses Siemens vorbehalten, die direkt mit dem Wagen vorfahren konnten. Unweit des Eingangs errichtete man 1914 einen Garagenbau für die Firmen- und Direktionsfahrzeuge, in dem bis 1967 die Siemens-Fahrbereitschaft angesiedelt war.

Über eine dreiläufige Treppe oder den Aufzug gelangte man in das erste Obergeschoss, in dem sich die fünf mit kostbaren Hölzern getäfelten Arbeitszimmer des Vorstands und der Direktion samt Vorzimmer befanden. Darüber hinaus beherbergte das Geschoss ein Besprechungs- und Konferenzzimmer, einen großer Vortrags- und Kinosaal, mehrere Nebenräume, einen stattlichen, zweigeschossigen Bibliotheksraum sowie einen Sitzungsaal.

In dieser „Direktionsetage“ besprachen die Söhne des Firmen gründers, Arnold (1853‒1918), Wilhelm (1855‒1919), Carl Friedrich (1872‒1941), ferner Hermann (1885‒1986) und Ernst (1903‒1990) von Siemens, mit ihren wichtigsten Direktoren die Finanz-, Investitions- und Unternehmenspolitik des Hauses.

Diese Räume sind durch Kriegseinwirkungen, Wiederherstellungsarbeiten und spätere Modernisierungen in ihrer ursprünglichen Form nicht mehr erhalten.

 

Alle Bilder